Tel: + 49 (0) 461-31 01 18

Email: westie.info@t-online.de

© 2019 by White Snowshoes

All rights reserved.

Update: 04.11.2019  News - Deutscher Jugendchampion VDH

Erste Hilfe

Durchfall ohne Fieber bessert sich häufig nach einem Fastentag. Der Hund sollte stark verdünnten Tee mit einer Prise Salz – ohne Zucker, evtl. mit 1 Süßstofftablette erhalten. Im Tierbedarf gibt es auch Tabletten gegen Durchfall „RETO“ von Trixie.

 

Verstopfungen lassen sich oft durch rohe Leber oder einige Teelöffel süßer Dosenmilch beheben. Bei einer Verhärtung von Knochenteilen im Enddarm hilft allerdings meist nur ein fachgerechter Einlauf.

 

Erbrechen ist keine selbständige Krankheit. Einmaliges Erbrechen kann durch zu hastiges Fressen, zu kaltes Futter oder durch Aufnahme von Fremdkörpern ausgelöst werden. Gelegentliches Erbrechen ist beim Hund ohne große Bedeutung. Wird ständig erbrochen, muss ein Tierarzt aufgesucht werden.

 

Insektenstiche, vor allem durch das Schnappen nach Wespen u. Bienen verursacht, können schnell zu erheblichen Schwellungen am Kopf oder, noch schlimmer, im Rachen führen. Da sollte möglichst schnell ein Tierarzt aufgesucht werden.

Hausmittel

Hautverletzungen müssen genau inspiziert werden. Oberflächliche Abschürfungen können mit Hausmitteln behandelt werden. Auf jeden Fall um die Wunde die Haare abschneiden, damit es nicht mit Wundsekret verklebt. Es führt sonst zu Vereiterungen. Spätestens dann sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Scheinschwangerschaft tritt bei manchen Hündinnen etwa acht Wochen nach der Läufigkeit auf. Sie sind unruhig „bemuttern“ irgendwelche Gegenstände, fressen schlecht und erbrechen gelegentlich. Das Gesäuge schwillt, Milch bildet sich. Abhilfe schafft häufig wenig Fressen und Trinken bei viel Bewegung und Beschäftigung. Das Gesäuge kann mehrmals täglich mit kaltem Wasser gekühlt werden, damit die Milchproduktion sich zurück bildet. Auf gar keinen Fall die Milch ausdrücken. Sollten die Erscheinungen nicht nachlassen, muss ein Tierarzt aufgesucht werden.

Fieber ist eine Abwehrreaktion des Körpers, meist auf Infektionen. Die Hundenase kann auch beim kranken Hund feucht und kühl sein. Die Temperatur muss im After gemessen werden. Sie darf 39°C nicht übersteigen. Dann sollte man einen Tierarzt zu Rate ziehen.